Nachhaltigkeit bei weinor

Als Unternehmen wollen wir erfolgreich wirtschaften und gleichzeitig gesellschaftlich verantwortungsbewusst agieren. Unser Anliegen: unsere Zukunft bestmöglich sichern sowie die Zukunft nachfolgender Generationen.

Wir tragen Sorge für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für ein stabiles Wachstum unseres Unternehmens, für das unmittelbare Umfeld an unseren Standorten. Dabei berücksichtigen wir auch den Aspekt der Umwelt und das Klima unseres Planeten. Wir tun dafür sicherlich noch nicht genug, aber wir gehen einen Schritt nach dem anderen in die nach unserer Ansicht richtige Richtung.

Diese Liste führt einige dieser Schritte auf.

  • Die weinor Zentrale in Köln-Ossendorf ist um 20% nachhaltiger als von der Energieinsparverordnung (EnEV) gefordert.

  • Die bei weinor vorgenommene Pulverbeschichtung – also das Auftragen von Farben auf Profile für Markisen und Terrassendächer – arbeitet chromfrei und erfüllt höchste Standards bei der Wasseraufbereitung.

  • Die nachhaltige Markisentuchkollektion modern basics blue® von weinor verbraucht bei der Produktion durch das Recycling von Einwegflaschen rund 60 Prozent weniger Ener­gie und verursacht circa 45 Pro­zent weniger CO2-Emissionen als die Herstellung anderer Polyestergewebe. Sie wurde im Rahmen des R+T Innovationspreises mit dem Sonderpreis Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

  • Die bei weinor Tuchkollektionen eingesetzte Spinndüsenfärbung spart ca. 90 Prozent Wasser im Vergleich zu herkömmlicher Garn- oder Stückfärbung.

  • weinor verwendet für seine Terrassendachprofile so weit möglich Aluminium mit einem hohen Recycling-Anteil. Dieser ist teilweise ASI-zertifiziert (Aluminium Stewardship Initiative).

  • Tuchtaschen aus Markisenstoffresten: weinor kooperiert mit einer Designerin, die aus Markisentuchresten hochwertige und nachhaltige Taschen produziert.

  • weinor druckt klimaneutral. Die CO2-Emissionen von Druckaufträgen gleichen wir durch die Unterstützung eines Klimaschutzprojektes aus.

  • weinor setzt für seine Druckerzeugnisse (Prospekte, Briefpapier etc.) Papier ein, dessen Zellstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Das Papier ist entweder FSC- oder PEFC-zertifiziert.

  • weinor Lieferanten achten bei der Herstellung von Verpackungen auf Umweltverträglichkeit.

  • Jobrad: weinor unterstützt seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei einer umweltverträglicheren Fortbewegung. Mit der „Jobrad“-Initiative können sie kostengünstig aufs Zweirad umsteigen.

  • weinor sensibilisiert für das Energieeinspar-Potenzial von professionellem Sonnenschutz auf politischer Ebene über seine Mitgliedschaften in der „European Solar Shading Organization“ (ES-SO) und der Arbeitsgemeinschaft Energiesparende Sonnenschutztechnik (AES).

  • weinor produziert Sonnenschutzprodukte für Terrassen und Fenster. Sie können verhindern, dass sich Räume zu stark aufheizen. So lässt sich Kühlenergie sparen, um Gebäude zu klimatisieren und damit den CO2-Eintrag in die Atmosphäre zu reduzieren.

  • weinor Qualitätsprodukte sind extrem langlebig. Dadurch werden weniger Rohstoffe benötigt, weniger Chemikalien gelangen in Umwelt und Nahrung, und es entsteht weniger Abfall.

  • weinor überzeugt durch seine ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung – das bescheinigt die Auszeichnung „Nachhaltiges Engagement“. Sie ist das Ergebnis einer Studie des Wirtschaftsmagazins Focus Money in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Service Value.